Aloe Vera Trinkgel

Die Aloe Vera kennt hierzulande wohl jedes Kind. Die Pflanze mit ihren leicht stacheligen Blättern ist in den letzten Jahren zu einer beliebten Zierpflanze in der Wohnung und im Garten geworden. Dabei kann die Aloe Vera noch so viel mehr, als nur hübsch auszusehen.

Im inneren der Blätter nämlich verbirgt sich das besondere Aloe Vera Gel, das hierzulande als Nahrungsergänzungs- und Lebensmittel gehandelt wird. Doch was hat es mit dem Gel eigentlich auf sich? Hat es für den Menschen gesundheitliche Vorteile oder handelt es sich hier wieder nur einmal um ein viel zu stark gehyptes „Superfood“? In diesem Ratgeber werden diese und noch viele weitere Fragen beantwortet.

Die Aloe Vera: die nährstoffreiche Wüstenblume

Unter dem Begriff Aloe Vera kann sich womöglich jeder etwas vorstellen. Anders als andere Pflanzen ist die sie allerdings nicht durch ihre Blüten, sondern durch ihre Blätter bekannt. Sie sind rosettig am etwa 30 Zentimeter hohen Stamm angeordnet und meist zwischen 40 und 50 Zentimeter lang und sechs bis sieben Zentimeter breit.

Mit ihrer graugrünen Farbe sind die Blätter auf den ersten Blick eher unscheinbar. Kein Wunder, das Besondere an ihnen befindet sich ja auch im Inneren der Blätter: das Aloe Vera Gel. Es wird aus dem Wasserspeichergewebe der Blätter gewonnen und weist eine dickflüssige, ja gar schleimartige Konsistenz auf.

Ihm werden entzündungshemmende, immunstimulierende und wundheilende Eigenschaften nachgesagt, die du im späteren Verlauf dieses Beitrags noch etwas genauer kennenlernen wirst. Jene Eigenschaften beruhen vor allem auf den Inhaltsstoffen des Aloe Vera Gels. Unter ihnen:

  • Glucose
  • Galactose
  • Mannose
  • Xylose
  • Aminosäuren
  • Glykoproteine
  • Aloenine
  • wasserlösliche Vitamine
  • alkalische Phosphatase
  • Salicylsäure und
  • Lipase

Ferner kann das Gel auch sogenanntes Aloin enthalten. Hierbei handelt es sich um einen Stoff, der stark abführend wirkt. Er befindet sich im gelben Saft direkt unter der Blattrinde. Wird das Aloe Vera Gel sorgfältig gewonnen, so enthält es kein Aloin.

Das ist sehr wichtig, da der Inhaltsstoff bei längerfristiger Einnahme den Wasser- und Elektrolythaushalt des menschlichen Körpers stören kann. Wird Aloin überdosiert, können sogar Vergiftungserscheinungen wie schwere Durchfälle und krampfartige Schmerzen, bis hin zu lebensbedrohlichen Wasser- und Elektrolytverlusten führen.

Möchtest du also die Vorzüge von Aloe Vera Gel für dich nutzen, solltest du immer auf qualitativ hochwertige Produkte zurückgreifen. Nur so ist garantiert, dass kein Aloin enthalten ist. Auch ist davon abzuraten, das Aloe Vera Gel selbstständig durch das Aufschneiden einer Aloe Vera Pflanze zu gewinnen. Schließlich kannst du ganz ohne Know-How nie vollkommen sicher sein, dass du auch tatsächlich die gesamte Aloin Schicht unter der Rinde entfernt hast.

Wasserlösliche Vitamine: unverzichtbar für den Menschen

Vitamine kommen in vielen natürlichen Lebensmitteln vor. Das ist auch gut so, immerhin benötigt der menschliche Körper eine Menge von ihnen. Dennoch leiden viele Menschen an einem Vitaminmangel, der sich unter anderem durch Müdigkeit bemerkbar machen kann.

Um eine ausreichende Vitaminversorgung sicherzustellen, kann es deshalb oft sinnvoll sein, auf ganz spezielle Lebensmittel zurückzugreifen, die besonders viele Vitamine enthalten. So ist das auch bei der Aloe Vera. Sie enthält neben Vitamin C und E auch einige B-Vitamine sowie Vitamin A, Cholin, Folsäure und Betacarotine.

Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass einige Medikamente und andere externe Faktoren die Wirkung der Vitamine dämpfen können. So etwa Antibiotika gegen Bakterien, Wassertabletten sowie Rheuma- und Schmerzmittel. Auch die Antibabypille steht im Verdacht, ein echter „Vitaminkiller“ zu sein.

Ähnliches gilt für Magensäureblocker, Blutfett- und Cholesterinsenker. Wenn du herausfinden möchtest, ob auch du an einer Vitaminunterversorgung leidest, kannst du das ganz einfach bei deinem Hausarzt durch einen Nährstofftest feststellen lassen.

Mineralstoffe und Spurenelemente: so wichtig sind sie wirklich

Ebenso wichtig wie die Vitamine sind die Mineralstoffe. Sie spielen eine große Rolle im Stoffwechsel des menschlichen Körpers, ergänzen sich gegenseitig und sind unglaublich wichtig. Unterschieden wird in diesem Punkt zwischen den Mineralstoffen und den Spurenelementen.

Während dein Körper von den Mineralstoffen täglich eine eher große Menge benötigt, sind von den Spurenelementen meist nur wenige Mikrogramm nötig. Zu den bekanntesten Mengenelementen gehören Calcium und Kalium, Magnesium sowie Natrium. Spurenelemente sind hingegen Eisen und Jod sowie Selen, Zink und Kupfer. Wenn du den Verdacht hast, zu wenig Mineralstoffe durch deine tägliche Nahrung aufzunehmen, kann der Konsum von Aloe Vera Trinkgel durchaus sinnvoll sein. Es enthält immerhin eine Vielzahl der benötigten Elemente.

So unter anderem auch Calcium, Kalium und Magnesium, Natrium, Kupfer, Zink, Mangan und Eisen. Mit einer täglichen Portion des Trinkgels kannst du dir daher sicher sein, zumindest einen gewissen Anteil der benötigten Mineralstoffe aufzunehmen. Das Risiko eines Mineralstoffmangels und den damit verbundenen Symptomen wie Haarausfall und Muskelschwäche sowie -krämpfe, Schläfrigkeit und Konzentrationsstörungen wird somit stark gemindert.

Aminosäuren: essenziell für die Proteinbildung

Weiterhin enthält das Aloe Vera Trinkgel eine Menge an Aminosäuren. Hierbei handelt es sich um die lebenswichtigen Grundbausteine für die Proteine. Gleichzeitig dienen die Aminosäuren aber auch als Hormone und als Vorstufe von Enzymen sowie als Neurotransmitter. Diese sind enorm wichtig für die Stoffwechselvorgänge im menschlichen Organismus.

Allerdings muss bei den Aminosäuren zwischen den essenziellen und den nicht-essenziellen unterschieden werden. Bei den essenziellen Aminosäuren handelt es sich um Stoffe, die der Körper nicht selbstständig herstellen kann. Für dich bedeutet das, dass du diese Säuren unbedingt über die Nahrung aufnehmen musst.

Die nicht-essenziellen Aminosäuren hingegen kann dein Körper durchaus selbst bilden. Anstelle teurer Nahrungsergänzungsmittel und Fitness-Supplements kann es vor allem im Bezug auf die essenziellen Aminosäuren sinnvoll sein, einmal täglich Aloe Vera Trinkgel zu sich zu nehmen.

Nur so kann dein Körper die wichtigen Eiweiße bilden, die er für seine Arbeit benötigt. Immerhin haben die Proteine teils sehr wichtige Aufgaben. So etwa im Bereich der DNA, der Muskel-, der Abwehr- und der Blutzellen, aber auch im Bezug auf die Aminozucker sowie auf die Enzyme.

Enzyme: der gesamte Körper braucht sie

Wo wir bereits bei einem der nächsten wichtigen Inhaltsstoffe des Aloe Vera Trinkgel wären: den Enzymen. Ohne sie ist es dem menschlichen Körper nicht möglich, chemische Reaktionen auszuführen. Die Aufgabe der Enzyme ist es, Reaktionen zu beschleunigen oder Moleküle aufzuspalten.

Ist es dem Körper allerdings nicht möglich, Enzyme zu bilden, entstehen gegebenenfalls Krankheiten. Ein Beispiel hierfür ist etwa die sogenannte Laktoseintoleranz. Hier fehlt dem Körper das Enzym Lactase, das für den Abbau von Lactose allerdings essenziell ist. Doch spielen die Enzyme nicht nur im menschlichen Verdauungstrakt eine wichtige Rolle.

Auch in der Lunge und dem Gehirn, dem Herzen, der Leber und der Bauchspeicheldrüse übernehmen sie wichtige Funktionen.

Die im Aloe Vera Trinkgel enthaltenen Enzyme hingegen sollen vor allem auf Magen und Darm einwirken beziehungsweise bei Magendarmproblemen hilfreich sein. So fördern sie nicht nur die Nährstoffaufnahme über den Dünndarm, sondern sollen auch für eine bessere Darmentleerung sorgen.

Die Kombination machts

Die Wirkung des Aloe Vera Trinkgels ist weniger abhängig von der Menge der enthaltenen Inhaltsstoffe, sondern mehr von den Synergieeffekten. So haben alle bioaktiven Moleküle, die sich im Aloe Vera Trinkgel finden lassen, eine potenzierende Wirkung auf den Stoffwechsel aller Organe und aller Zellen. Durch ihre ganzheitliche Wirkung kann sich die Aloe Vera daher von anderen Pflanzen abheben.

Übrigens: Das Aloe Vera Trinkgel ist kein Medikament gegen bestimmte Krankheiten.

Es soll als Nahrungsergänzungsmittel den Stoffwechsel verbessern und den Körper dazu animieren, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Da dies quasi bei jeder erdenklichen Krankheit (außer genetischen Krankheiten) möglich ist, kann die Aloe Vera als Ergänzung immer auch einen Teil zur Heilung beitragen. Essenziell für diesen Effekt ist allerdings die richtige Dosierung des Gels.

Die innere und äußere Anwendung

In Anbetracht der vielfältigen Inhaltsstoffe der Aloe Vera – insgesamt sind es übrigens mehr als 200 an der Zahl – ist das Trinkgel für die verschiedensten Einsatzgebiete geeignet. So etwa bei Verdauungsbeschwerden und Allergien, Rheuma und Herz-Kreislauf-Problemen, bei Diabetes Typ 1 und 2 sowie bei Leber- und Lungenerkrankungen. Hierbei handelt es sich allerdings nur um die Einsatzgebiete bei innerer Anwendung. Das Aloe Vera Trinkgel kann trotz seines Namens aber auch äußerlich angewendet werden.

Bei Verbrennungen etwa soll das Gel der Aloe Vera zu einer besseren Wundheilung beitragen können. Grund dafür ist die kühlende und zugleich befeuchtende Wirkung der dickflüssigen Substanz. Wird das Gel bei einem Sonnenbrand auf die Haut aufgetragen, lässt sich jener Effekt besonders gut beobachten.

Das sagt die Wissenschaft

Die Wirkung des Aloe Vera Gels wurde bereits in der Vergangenheit weitreichend untersucht. Meist fanden jene Untersuchungen allerdings als Zell- und Tierversuche statt. Klinische Studien hingegen, die als Wirkbeweis unerlässlich sind, gibt es bis dato nur wenige. Wirkversprechen die besagen, das Aloe Vera Trinkgel sei wirksam gegen Krebs oder andere schwere innere Krankheiten, können somit nicht belegt werden.

Klar ist hingegen, dass das Aloe Vera Trinkgel keine schweren Nebenwirkungen verursachen kann.

Eine Ausnahme bilden hier allergische Reaktionen, die offenbar jedoch eher selten vorkommen – so zumindest das Ergebnis einer Übersichtsarbeit von US-Toxikologen aus dem Jahr 2016.

Das Aloe Vera Trinkgel von LR

Die Aloe Vera Trinkgele von LR werden regelmäßigen Aloinprüfungen unterzogen. So stellt der Hersteller sicher, dass kein Aloin in dem Gel enthalten ist. Da Aloe Vera Gel in seiner Ursprungsform sehr bitter schmeckt, setzt LR auf eine Rezeptur, die bereits die Azteken verwendeten. Mithilfe von Honig wird der bittere Geschmack überdeckt.

Gleichzeitig soll das süße Elixier aus dem Bienenstock die Wirkung der Aloe Vera Inhaltsstoffe verstärken können. Angeboten wird diese Mischung unter dem Namen „Aloe Vera Trinkgel Honig„.

Besonders Kinder, aber auch viele Erwachsene mögen es dennoch deutlich süßer und fruchtiger. Auch hier hat sich LR etwas besonderes einfallen lassen, nämlich das „Aloe Vera Trinkgel Pfirsich“. Anders, als du es vielleicht vermuten würdest, wird hier kein Zucker (mehr) zugesetzt. So eignet sich das Trinkgel mit Pfirsichgeschmackt auch sehr gut für Diabetiker. Von allen LR Aloe Vera Trinkgelen hat dieses hier mit 98,2 Prozent den höchsten Anteil an reinem Aloe Vera Blattgel.

LR bietet darüber hinaus zwei ganz besondere Trinkgele an. Sie wurden zur Unterstützung spezieller gesundheitlicher Probleme und spezieller körperlicher Belastungen entwickelt. Einerseits wäre da das „Aloe Vera Trinkgel Freedom“. Es enthält zusätzliche Inhaltsstoffe, die bei Problemen mit dem Bewegungsapparat und den Knochen förderlich sein sollen. Folglich enthält das Gel einen deutlich geringeren Anteil an Aloe Vera, weshalb es auch eine abgeschwächte Wirkung auf den Stoffwechsel haben soll.

Das zweite Gel dieser Klasse ist das „Aloe Vera Trinkgel Sivera“. Es soll bei Problemen mit der Durchblutung und den Gefäßen hilfreich sein. Neben Aloe Vera Gel enthält es Brenessel-Extrakt, das dem Körper eine höhere Siliziumzufuhr beschert. Das Spurenelement soll so die Durchblutung fördern.

Alle vier Darreichungsformen sind sowohl einzeln, als auch in Form von Paketen erhältlich. Solltest du bisher keine Erfahrung mit dem Aloe Vera Trinkgel von LR haben, empfiehlt es sich, erst einmal eine Flasche des Gels zu bestellen. Bist du bereits von der Wirkung überzeugt und möchtest die verschiedenen Darreichungsformen und ihre Geschmäcker kennenlernen, gibt es ein entsprechendes Kennenlern-Paket. Möchtest du deinen Vorrat an Aloe Vera Trinkgel auffüllen und dabei etwas Geld sparen, bieten sich die 3er- und 6er-Sets an.

Andere Darreichungsformen

Die Aloe Vera findet nicht nur als Trinkgel Verwendung. Die bekannteste Darreichungsform ist und bleibt wohl der Aloe Vera Saft. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um den gelblichen Saft, der aus dem Stamm der Aloe Vera austritt, sondern um das Aloe Vera Gel in stark verdünnter Form. So ist auch der frei verkäufliche Aloe Vera Saft frei von Aloin.

Wichtig: Natürlich ist das nicht immer der Fall. Als Abführmittel bei akuter Verstopfung gibt es – meist in der Apotheke – auch den echten Aloe Vera Saft inklusive Aloin zu kaufen. Hier solltest du dich aber unbedingt an die empfohlene Dosis halten, ansonsten kann es im schlimmsten Fall zu einer schweren Vergiftung kommen.

Nun aber zurück zum LR Aloe Vera Saft. Er besteht aus 98 Prozent des naturbelassenen Blattgels und gilt daher als besonders hochwertig.

Wichtig: Nicht zu verwechseln ist der Saft übrigens mit einigen Aloe Vera Getränken aus der Drogerie oder dem Onlinehandel, die aus gefriergetrocknetem Aloe Vera Trockenkonzentrat und Wasser bestehen. Sie weisen oft lediglich einen Blattgel-Anteil von 20 Prozent oder gar weniger auf.

Der Aloe Vera Saft von LR ist flüssiger als das Trinkgel und auch weniger konzentriert. Um die Wirkung des Gels zu erzielen, muss daher mehr von dem Saft eingenommen werden. Das mag besonders dann von Vorteil sein, wenn du den Geschmack der Aloe Vera sehr gerne magst oder die Wirkstoffe der Aloe Vera über den Tag verteilt aufnehmen möchtest.

Aloe Vera Gel und Extrakt lässt sich aber auch noch in einigen anderen Darreichungsformen aufnehmen. So etwa durch Kapseln. Bist du eher weniger begeistert vom Geschmack der Pflanze und möchtest aber dennoch nicht auf die gesunden Inhaltsstoffe verzichten, sind die Kapseln womöglich die optimale Alternative für dich.

Aloe Vera kann aber durchaus auch gerade wegen ihres Geschmacks wichtiger Bestandteil von Lebensmitteln sein. So finden sich im Kühlregal des Supermarkts unter anderem Joghurts mit Aloe Vera. Auch in Getränken wird das Gel immer häufiger eingesetzt. Dank seiner leicht kühlenden Wirkung, insbesondere im Sommer.

Das Gel der Aloe Vera eignet sich aber natürlich nicht nur für die innere, sondern auch für die äußere Anwendung. Deshalb lässt sich der Name der Pflanze nicht selten auch auf der „Zutatenliste“ von Kosmetika finden.

Qualitätsmerkmale erkennen

Leider gibt es bis heute keine klaren Qualitätsstandards, wenn es um Aloe Vera Trinkgel geht. Als Nahrungsergänzungsmittel beziehungsweise als Lebensmittel kann das Gel von jedem verkauft werden, der einen Gewerbeschein besitzt. Vor dem Kauf solltest du deshalb ganz genau hinschauen und auf folgende Aspekte achten:

  • die Angaben des Anbieters
  • der Preis
  • die Gesundheitsaussagen
  • mögliche Eigenherstellung

Wenn dich ein Aloe Vera Produkt interessiert, wirst du zunächst natürlich die Angaben des Anbieters zu dem entsprechenden Produkt durchlesen.

Hier solltest du unbedingt darauf achten, ob detaillierte Hinweise zur Einnahme gemacht werden. Auch die genaue Erläuterung des Herstellungsprozesses ist ein wichtiges Indiz für einen seriösen Anbieter.

Suche in den Produktbeschreibungen nach Begriffen wie „reines Blattgel“ oder „reines Blattmark„. Jene Aloe Vera Gels sind in der Regel besonders hochwertig.

Sollte ein Hinweis lauten „Extrakte aus dem ganzen Blatt“ oder „whole leaf extracts“ solltest du womöglich besser die Finger davon lassen. Eine US-Studie warnt nämlich davor, dass jene Produkte schädliche Anthrachinone enthalten könnten.

Ein Hinweis auf die Qualität des Trinkgels ist immer auch der Preis. Aufgrund der aufwendigen Produktion werden Aloe Vera Produkte ab zehn Euro pro Liter gehandelt. Sollte der Preis eines Produkts deutlich darunter liegen, ist besondere Vorsicht geboten.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen Aloe Vera Trinkgel und Aloe Vera Saft?

Der Unterschied zwischen dem Trinkgel und dem Saft lässt sich vor allem in der Zubereitung ausmachen. Letztendlich ist der Saft flüssiger als das Gel.

Wie schmeckt das Aloe Vera Trinkgel?

Das Trinkgel hat einen intensiveren Geschmack als der Aloe Vera Saft. Nicht nur das Aroma, sondern auch die Wirkstoffe im Aloe Vera Trinkgel sind konzentrierter, sodass auch eine stärkere Wirkung bei geringerer Aufnahme erwartet werden kann.

Wann wird das Aloe Vera Trinkgel eingenommen?

Die Einnahme des Trinkgels sollte, wenn möglich, vor den Mahlzeiten erfolgen.

Wie lange kann das Trinkgel verwendet werden?

Da es sich um ein rein natürliches Produkt handelt und nicht etwa um ein Medikament, kann das Aloe Vera Trinkgel so lange wie gewünscht eingenommen werden. Voraussetzung dafür ist natürlich ein normaler Gesundheitszustand.

Wie lange ist das Aloe Vera Trinkgel haltbar?

Das Aloe Vera Trinkgel hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Bis zum entsprechenden Datum gibt der Hersteller eine Garantie für die Qualität des Produkts. Nach Ablauf kann das Produkt in der Regel noch einige Zeit weiterverwendet werden.

Die Verantwortung für den Verzehr liegt nach Ablauf des MHDs allerdings beim Verbraucher und der Hersteller übernimmt keine Garantie mehr.

Wo kann das Aloe Vera Trinkgel gekauft werden?

Das Aloe Vera Trinkgel kannst du im Internet bestellen. Hier hast du die Auswahl zwischen all den verschiedenen Geschmackssorten und Sets. Natürlich gibt es ähnliche Trinkgele auch in Apotheken zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar